Herzlich Willkommen

AKTUELLES und INFORMATIONEN
Kreisverband Berlin und Umgebung e.V.

Bitte beachten!
Bei einer Aufnahme neuer Mitglieder in den Vereinen ist gemäß der DSGVO eine entsprechende schriftliche Erklärung abzugeben.
Dieser Vordruck ist unter Kreisverband / Formulare mit einem Klick aufzurufen.

Allen Ausstellern des Kreisverbandes Berlin und Umgebung wünscht der Vorstand zu den bevorstehenden Ausstellungen im Landesverband und der Bundeskaninchenschau beste Zuchterfolge.

Bitte beachten!!!!
Der Kreisverband gewährt den Ausstellern des Kreisverbandes zur Bundeskaninchenschau pro Sammlung respektive pro Erzeugnis eine Unterstützung von 5 €. Das Geld wird bei der nächsten Jahreshauptversammlung ausgezahlt.

 

 

Bericht von der 27.Landesverbands-Clubschau 2019
in 12555 Berlin , Unter den Birken 17-19 vom 21.09.-22.09.2019


Clubsieger: 
Der Chinchilla und Deilenaar Club lag mit 156,5 Punkten vor dem Wiener                        Club mit  142,5 und dem Widder Club mit 141,5 deutlich an der Spitze.
Herzlichen Glückwunsch.

Es wurden aus dem  Kreisverband Berlin und Umgebung von den  324 ausgestellten  Tieren 100 Tiere zur Bewertung vorgestellt, was ein sehr gutes Ergebnis darstellt.
Nachstehende Vereine beteiligten sich mit folgenden Sammlungen :
D724 = 6 Sammlungen
D34   = 6       “
D494 = 5       “
D25   = 4       “
D41   = 3       “
D60   = 1       “
Den gestifteten KVE Berlin errang A.Phillipp vom D 751 auf DKlW wildfarben mit 384,0 Punkten.
Die beste Sammlung der Schau mit 387,0 Punkten und den besten Rammler mit 98,0 Punkten präsentierte Christian Fengler vom D 496 auf Kleinchinchilla.
Herzlichen Glückwunsch zu diesem herausragenden Zuchterfolg.

IMG_20190923_173126842_HDR

Zuchtfreund Christian Fengler mit seinen Ehrungen                Foto: Antje Fengler

 

Bericht  8.Kreisverbandsjungtierausstellung 2019

Am 24.8.und 25.8.2019 fand unsere 8. Ausstellung auf dem Gelände des Buckower Kleintierzuchtverein D 380, der sich diesjährig um die Ausrichtung beworben hatte,  in 12555 Berlin, Bauhüttenweg 2 statt.

Wir widmeten die Schau durch die Bereitstellung von zwei Gedächtnispreisen und einen Nachruf im Katalog unserem sehr geschätzten Preisrichter und Funktionär Ernst Schimanski, der in diesem Jahr verstorben war.
DSC00774Der Erringer des Ernst Schimanski Ehrenpreis war Eddy Rasmussen (li)
Foto: Werner Steinau

Als Schirmherr konnte erstmalig der stellv.Bürgermeister und Stadtrat Herr Falko Liecke gewonnen werden, der die Glückwünsche des Neuköllner Rathauses überbrachte und eine würdige Eröffnungsansprache bei seiner Ehrenpreisübergabe  hielt.

PHOTO-2019-08-31-14-08-36Der Schirmherr Herr Falko Liecke (re) nimmt eine Ehrengabe der HUK des Kreisverbandes entgegen.
Foto: Sabine Nimrich

Trotz der hochsommerlichen Temperaturen gab es während der Ausstellung  durch die sehr gute Abschattung der Käfige nur einen  hitzebedingten Ausfall.  Für die Zukunft muß darüber nachgedacht werden, ob wir und auch die Vereine die  Jungtierausstellungen  etwas später ins Jahr verlegen sollten, da der durch den Klimawandel bedingte  Streß für die Tiere zu groß ist.
Das erfreuliche Meldeergebnis von 325 Rassekaninchen und 19 Erzeugnisse übertraf deutlich das  der Vorjahre.
Das darf  nicht darüber hinwegtäuschen, daß von den 22 im Kreisverband organisierten Kaninchenzuchtvereinen lediglich 10 Vereine mit 41Ausstellern vertreten waren und die übrigen aus vielfältigsten Gründen fehlten. Das schlug sich leider auch bei der Erledigung aller Arbeiten rund um die Schau nieder. Ein besonderer Dank gilt den Eheleuten Gomoll, die sich über alle Tage uneigennützig  eingebracht haben, ohne sie wäre die Durchführung der Schau nicht möglich gewesen. Es sind immer dieselben unermüdlichen Zuchtfreundinnen und Zuchtfreunde , die die Fahne hochhalten. Deshalb bleibt es  nicht aus, das beispielsweise eine wirksame Außenwerbung auf der Strecke bleibt. 200 Kinder aus den umliegenden Kindergärten folgten am Bewertungstag unserer Einladung und zeigten   ein lebhaftes Interesse an unseren Tieren. Sechs Preisrichter lieferten eine zügige und gerechte Bewertung ab, wobei den 10 nb-Tieren  24 sg7  Tieren  gegenüberstanden. Das KV Campionat machten wieder unsere sehr erfolgreichen Zuchtfreunde Eduard Rasmussen, Peter Frost und Manfred Claus unter sich aus.
Für die eigentliche Überraschung sorgte unsere Jugendleiterin Sarah Schwäble, die mit der neu anerkannten Rasse Löwenköpfchen japanerfarbig die beste Häsin der Schau stellte.
IMG_2224Die Jugendleiterin Sarah Schwäbl erhält ihre Ehrung von Heinz Panzer D 31
Foto: Irmgard Jacibi

Unsere sehr rührige HUK Leiterin Sabine Nimrich reihte sich bei den Preisträgern um das KV Championat ein. Hier freut sie sich an der Seite von Norbert Gomoll.

IMG_2228

Foto: Irmgard Jacobi

Sie hatte sich mit  ihren Mitstreiterinnen gehörig ins Zeug gelegt und die Erzeugnisse wunderbar präsentiert. Der reich gedeckte Ehrenpreistisch mit den  neuen Glastrophäen als  Kreisverbandsehrenpreise, von denen 6 vergeben wurden und  die silberfarbigen Kreismeistermedallien mit gerahmter, individueller Urkunde fanden bei 14 Erringern  eine sehr positive Resonanz.

Hier präsentiert der Vorsitzende Reinhard Jacobi an der Seite des Vorsitzenden des
D 380 Norbert Gomoll die neuen Kreismeistermedaillen.

IMG_2234

Foto: Irmgard Jacobi

Die 3 neuen gestickten Bänder als Landesverbandsehrenpreise fanden einen ebenso guten Anklang. Die neue Art einen Teil der Ehrenpreise als Gutscheinkarten auszugeben wurde gelobt, da viele ältere Züchter schon  etliche Pokale in ihrem Fundus  haben.
Zur Wahrheit gehört aber auch, das wir ernsthaft überlegen sollten, die Schau nur auf zwei Tage zu begrenzen. Es ist eine Tatsache, das am Samstag kaum  Besucher  und auch bei der Eröffnungsfeier nur wenige Zuchtfreunde anwesend sind. Es macht einen schlechten Eindruck , wenn die Anzahl der  geladenen Ehrengäste genauso groß ist,  wie die anwesenden Zuchtfreunde und die bereitgestellten Ehrenpreise nicht übergeben werden können, da  die Erringer durch Abwesenheit glänzten. Berlin ist eine große  Stadt der langen Wege und  lange Anfahrten halten viele Zuchtfreunde davon ab, an mehreren  Tagen zu fahren. Wir müssen ein neues Procedere finden, um den veränderten Gegebenheiten gerecht zu werden. Die  Züchter werden immer älter und der wenige  junge Nachwuchs kann  die anfallenden Aufgaben nicht kompensieren.Wie wäre es, samstags von 07.00 bis 08.30 Uhr einzuliefern, den Bewertungsbeginn auf 09.00 Uhr zu legen und die Schau dann ab 15.00 bis 18.00 Uhr für das Publikum zu öffnen.Sonntags erfolgt die Schauöffnung um 10.00 Uhr und die  Einladung der Ehrengäste zu 13.00 Uhr mit anschließender Preisvergabe. Schauende ist um  15.00 Uhr und anschließend  wird von allen Ausstellern abgebaut. Dadurch würden fast alle Aussteller anwesend sein und einen würdigen Rahmen geben . Die Vorteile liegen auf der Hand , der Streß für die Tiere wird erheblich minimiert, es wird nur eine der so ungeliebten Nachtwachen benötigt, die Tiere werden nach der Bewertung einmal gefüttert und nur im Bedarf am Sonntag nachversorgt. Insgesamt weniger Tierbetreuung und Einsparungen bei den Futterkosten. Aber auch für die gesamte Versorgung wäre das eine große Erleichterung.
Diese Modalitäten werden schon in vielen Vereinen und Verbänden erfolgreich zur Zufriedenheit der Züchterinnen und Züchter angewendet.
Abschließend muß allen, die sich um den Erfolg der 8.Kreisverbandsjungtierschau verdient gemacht haben ein herzlicher Dank ausgesprochen werden, denen die sich nicht beteiligt haben oder konnten rufe ich zu – Wir alle sind der Kreisverband .

Reinhard Jacobi für den Vorstand

Statistische Auswertung 8. KV Schau findet ihr hier.

 

 

ACHTUNG!!!

Impfungen gegen die Kaninchenseuche RHD V2 sind mit dem französischen Impfstoff Filavac VHD K C+V im Bereich des Kreisverbandes Berlin möglich.
Anmeldungen und Preisanfragen bitte beim TA Eddy Jahns Tel.: 0171 3514868 oder 03377202301 oder bei Werner Steinau vom D 724 Tel.: 03379 57794.

Impfbescheinigung zum Herunterladen hier

 

Die Meldung der Ausstellungen im Kreisverband sind unter Ausstellungstermine hinterlegt.
Hier lesen!

Leider wurden die Ausstellungen des D 14 und D 123 abgesagt.

 


KANINCHENBÖRSE

KV Grafik Kauf, Schenken, Tauschen

Unter dieser Rubrik können alle Rassekaninchenzüchter des Kreisverbandes kostenfrei ihr Angebot platzieren. Hierfür bitte Bilder und Texte an oder wenn keine andere Möglichkeit besteht, als Brief an
Reinhard Jacobi, Mauserstr.31, 12277 Berlin.

 


Datenschutzgrundverordnung
Die Einwilligungserklärung für die Vereine und für das Internet sind unter Kreisverband Formulare eingestellt.
hier lesen!

 

Aktuelle Impfempfehlung der FLI 

9 D. Impfempfehlung Kaninchen Core-Komponenten gegen Myxomatosevirus und Rabbit-HaemorrhagicDisease-Virus (RHD) Grundimmunisierung Im Alter von 4 – 6 Lebenswochen Myxomatose, RHD 3 Wochen später Myxomatose, RHD Hinweis zur Verwendung des rekombinanten Myxomatose-Impfstoffes: Bei Verwendung des gentechnisch veränderten Kombinationsimpfstoffes erfolgt eine einmalige Impfung frühestens ab einem Alter von 5 Lebenswochen. Bei Kaninchen, die bereits mit einem anderen Myxomatose-Impfstoff geimpft wurden oder eine natürliche Myxomatose-Feldinfektion durchlebt haben, entwickelt sich aufgrund vorhandener Antikörper und daraus resultierender Neutralisation des Impfstoffes möglicherweise keine ausreichende Immunantwort gegen RHD. Der genetisch veränderte Kombinationsimpfstoff schützt nicht vor der neuen Variante des RHD-Virus. Hinweis zum Schutz vor RHDV-2: Zur Reduzierung der Mortalität verursacht durch die neue RHDV-2-Variante sind derzeit zwei inaktivierte Impfstoffe zugelassen. Eravac, ein monovalenter Impfstoff, kann ab einem Alter von 30 Tagen angewendet werden. In welchem Maß dieser Impfstoff gegen die klassischen RHDV-Stämme schützt, ist nicht untersucht. Die Schutzwirkung ist für 9 Monate nachgewiesen. Ein weiterer Impfstoff, Filavac VHD K C+V, enthält sowohl eine klassische RHDV- als auch eine RHDV-2- Komponente. Dieser Impfstoff ist zur Anwendung ab einem Alter von 10 Wochen zugelassen. Er vermittelt einen über 12 Monate andauernden Schutz. Mit den klassischen, monovalenten Impfstoffen Cunivak RHD und RIKA-VACC RHD lässt sich nach wiederholter Immunisierung lediglich ein Teilschutz gegen RHDV-2 erzielen. Diese Impfstoffe sollten daher zum Schutz vor RHDV-2 keine Anwendung mehr finden. Es ist zu beachten, dass die neuen RHDV-2-Stämme im Gegensatz zu den klassischen Stämmen auch bei Jungtieren eine hohe Mortalität verursachen. Um das Zeitfenster eines ungenügenden Schutzes so kurz wie möglich zu halten, sollten die Jungtiere so früh wie möglich, d.h. im Alter von vier Wochen das erste Mal und drei Wochen später das zweite Mal immunisiert werden. In einem höheren Alter vorgestellte Tiere erhalten ihre Impfungen gemäß Gebrauchsinformation. Wiederholungsimpfungen Myxomatose: alle 6 Monate (in Endemiegebieten ggf. alle 4 Monate) RHD: alle 12 Monate (Häsinnen in intensiver Zuchtnutzung sollten in kürzeren Intervallen – alle 6 Monate – geimpft werden) Ausnahme: Bei Verwendung des gentechnisch veränderten Kombinationsimpfstoffes erfolgen Wiederholungsimpfungen in 12-monatigem Abstand. Bei einer früheren Wiederholungsimpfung sowie bei Kaninchen, die bereits mit einem anderen Myxomatose-Impfstoff geimpft wurden oder eine natürliche Myxomatose-Feldinfektion durchlebt haben, entwickelt sich aufgrund vorhandener Antikörper und daraus resultierender Neutralisation des Impfstoffes möglicherweise keine ausreichende Immunantwort gegen RHD. Für den monovalenten RHDV-2-Impfstoff, Eravac, wird ein Wiederholungsintervall von 9 Monaten angegeben.

 

 

Die Webseite des Kreisverbandes wird ehrenamtlich durch unsere Mitglieder, ohne professionellen Webmaster geführt und aktualisiert. Sie ist frei von Werbung und Anzeigen und finanziert sich aus den Beiträgen unserer Mitglieder.

Alle hier veröffentlichten persönlichen Daten und Fotografien wurden mit ausdrücklicher Genehmigung der betroffenen Personen im Sinne der Datenschutzgrundverordnung eingestellt. Sollte von betroffenen Personen der Wunsch geäußert werden, ihre Daten nicht mehr zur veröffentlichen, so erfolgt umgehend die Datenlöschung.